Was kostet eine Domain?

Okt 1, 2020 | Business

Die Kosten für eine Domain variieren je nach deren Endung (.com, .ch, .agency usw.) und dem Domainhändler. Äusserst günstige Domaingebühren verleiten schnell irgendwo eine Domain zu registrieren. Das böse Erwachen folgt danach, wenn die Domain transferiert oder an einen anderen Halter überschrieben werden soll.

Was kostet eine Domain?

Die jährlichen Gebühren für die Nutzung einer .com-Domain als Beispiel können zwischen wenigen Rappen, also unter einem Schweizer Franken oder aber bei fast dreissig Schweizer Franken liegen. Der Domainprovider, also der Händler bestimmt Preise nach seinen Kriterien.

Günstig gegen „teuer“

Meist sind es grosse und weltweit operierende Domainanbieter, die insbesondere im ersten Jahr fast keine Mietgebühr für eine Domain verlangen. Dies verführt rasch ausgerechnet bei dem Anbieter die Domain zu „kaufen“, der sich dann im Nachhinein als nicht wirklich der Partner, den man sich wünscht, herausstellt.

Deshalb sollte man sich nicht von günstigen Preisen einer Domain verführen lassen und ganz genau die Mietbedingungen lesen.

Einerseits kann die Domain nicht nach Wunsch und Laune oder aber weil ein Projekt dies verlangt, zu einem anderen Anbieter (auf ein anderes Hosting) transferiert werden. Der günstige Anbieter möchte, dass der Kunde bei ihm bleibt, ist verständlich, und sperrt die Domain für Transfers und Umzüge für eine Weile. Selbstverständlich kann die Domain so eingestellt werden, dass sie Inhalte (Website) anzeigt, welche ganz wo anders gehostet sind. Trotzdem, einen Beigeschmack hat das schon.

Bezahlt man hingegen eine ordentliche Gebühr für die Domain – damit meine ich einfach einen anständigen und einleuchtenden Betrag und nicht etwa im Bereich von wenigen Rappen, dann kann man mit gutem Support des Anbieters rechnen und behält alle Freiheiten über die Domain.

Gerade dann, wenn eine Domain aus welchen Gründen auch immer transferiert werden soll, übergibt ein solider Domainanbieter den Transfercode auf der Stelle. Andere Domainanbieter lassen den Kunden einige Tage auf einen Transfercode warten. Und wenn dann der Transfercode endlich bekannt gegeben wurde, dauert es nochmals eine fast schon willkürliche Dauer bis die Domain transferiert werden kann. Das sind ganz üble Geschichten, denn so ein Geschäftsgebaren verunmöglicht die Planung der Veröffentlichung einer Webpräsenz.

Was kostet eine Domain - Preise bei Dudler Digital Media

Was kostet eine Domain im Wiederverkauf & Domainhandel?

Hier spielt der Markt eine entscheidende Rolle. Angebot und Nachfrage geben sich die Hand. Kurze (meist auch alte) .com-Domains sind für Käufer attraktiv und bescheren dem Verkäufer gute Gewinne. Dabei muss man verstehen, dass der Erwerb einer Domain eigentlich „nur“ der Erwerb der Rechte an der Domain darstellt. Die Domain gehört salopp gesagt niemandem. Man erwirbt Rechte an der Domain und wird zum rechtmässigen Domainhalter (ugs. als Domaininhaber bezeichnet).

Weshalb sind manche Domains so begehrt?

Prestige. Mehr nicht? Ganz so einfach ist es eben nicht. Experten streiten sich deswegen, ob eine kurze, knackige – nicht selten bezeichnende Domain, einen oder keinen Einfluss in der Suchmaschinenoptimierung hat. Ich behaupte aus Erfahrung ganz klar: Ja! Eine kurze, knackige oder eben bezeichnende Domain hat nach wie vor einen positiven Einfluss darauf, wie gut eine Website in den Suchergebnissen bei z. B. Google platziert wird.

Es mag ja sein, dass diese Gewichtung heute im Jahr 2020 nicht mehr mit 1999 vergleichbar ist. Trotzdem – und ich wiederhole mich gern: gegen Inhaberrechte an der Domain sex.com hätte kaum jemand etwas dagegen, oder?

Die Domainendung .com ist extrem beliebt und begehrt. Deshalb gibt es kaum mehr freie bzw. für die ordentliche Registrierung frei verfügbare .com-Domains mehr. Damit meine ich eben kurze oder bezeichnende Domains. Domains also, die leicht zu merken sind und/oder Inhalte aus der Website (Keyword) in sich tragen – also bezeichnend sind.

Teuer bezahlen oder auf Alternativen ausweichen

Was kostet eine Domain jetzt? Sie kostet genau das, was Sie Ihnen wert ist. Entweder man einigt sich im Preis mit dem Anbieter einer tollen .com-Domain und bezahlt das, was verlangt wird oder aber man weicht auf andere Endungen aus. Auch hier herrscht Uneinigkeit bei den Experten über eine sinnvolle oder eher unbrauchbare Endung einer Domain. Meine Erfahrung sagt mir ganz klar, dass abhängig von der Tätigkeit oder dem Angebot einer Unternehmung durchaus sinnvoll ist auf beispielsweise die Domainendung .agency zu wechseln, ist die Unternehmung auch eine Agentur.
Handelt es sich bei der Firma bzw. dem Angebot, welches auf der Website präsentiert werden soll um eine Galerie – nicht nur und ausschliesslich eine Kunstgalerie(!), dann ist die Domainendung .gallery bestens geeignet.

Hier im Shop bei Dudler Digital Media erhalten Sie spannende und bezeichnende Domains mit den Endungen .agency, .gallery oder .clinic. Und zwar können diese Domains entweder kostengünstig gemietet oder gegen ein Kaufangebot erworben werden. Trauen Sie sich! Wir werden uns garantiert einig. Das Ziel ist es, dass Sie Ihre Webpräsenz massiv und gewinnbringend ausbauen können. Mit den alternativen Domainendungen schaffen Sie diese Aufgaben leichter und schneller!